Skip to main content

Das Eduard-Spranger-Berufskolleg auf dem Weg zur Digitalisierung

Erstellt von Esra Schiering
|   Bericht

Interessante Projekte oder Ereignisse, die das ESB erlebt hat und die bedeutend für den Fortschritt sind, waren zum Beispiel ein Pilotprojekt mit Marc Herter, Abgeordneter der Hammer SPD, oder der Förderantrag für die Lernfabrik 4.0, der erst im Januar 2020 genehmigt wurde. Abschließend kann der Pädagogische Tag am ESB zum Thema „Digitalisierung – Schule im Wandel“ genannt werden. Dieser Tag ist eine Fortbildungsveranstaltung für das gesamte Kollegium des ESBs, wobei hier die Möglichkeit entsteht, abgesehen vom normalen Schulalltag, intensiv an neuen Ideen zu arbeiten.

Marc Herter hat mit der GO11 ein Pilotprojekt im Sinne von Demokratie erlebbar machen durchgeführt. Hierzu besuchte er die Schülerinnen und Schüler beim ersten Mal, um seine Arbeit vorzustellen und hat der GO11 den Auftrag erteilt sich mit Digitalisierung 4.0 auseinanderzusetzen. Ziel dieses Projekts war es, Demokratie für Schülerinnen und Schüler erlebbar zu machen und ihr politisches Engagement zu fördern. Hierbei hat das Thema der Digitalisierung natürlich den Nerv der Jugendlichen getroffen.

Am 10.01.2020 wurde die Bewilligung des Förderantrags für die Lernfabrik 4.0 feierlich am ESB übergeben. Zu Gast waren Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Bildungsdezernentin Dr. Britta Obszerniks und die Staatssekretäre Christoph Dammermann, Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie sowie Matthias Richter, Staatssekretär des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziele dieser neuen Lernfabrik sind, dass der CNC- Maschinenbereich und der KFZ-Bereich mit E-Ladesäule modernisiert werden. Zudem sollen die Versorgungstechnik, die Roboter- /Automatisierungstechnik und die Metalltechnik durch neue Geräte unterstützt werden. Dies bedeutet, dass das Eduard-Spranger-Berufskolleg in naher Zukunft bedeutend mehr dem Alltag eines Azubis im Beruf nachempfinden und somit die schulische Ausbildung deutlich interessanter und alltagsnäher gestalten kann. Insgesamt wird angestrebt, dass das ESB auch in der schulischen Ausbildung der Digitalisierung und Modernisierung gerecht werden. 2022 wird mit der Fertigstellung der Lernfabrik gerechnet. Insgesamt sollen mehr als 4 Millionen Euro für den Bau der Lernfabrik, die vor allem mit hochwertigen digitalen und vernetzten Maschinen und Produktionsanlagen ausgestattet wird, investiert werden. Hierbei wird den Löwenanteil das Land NRW tragen. Die Planungen für die ersten Baupläne sind schon im vollen Gange. 2023 soll die Lernfabrik fertiggestellt sein. Zudem wird am ESB im Förderprogramm „NRW.BANK. Gute Schule 2020“ zur langfristigen Finanzierung kommunaler Investitionen in die Sanierung, die Modernisierung und den Ausbau der kommunalen Schulinfrastruktur die EDV komplett neu verkabelt. Das bedeutet, dass seit Beginn des Jahres die gesamte EDV-Infrastruktur in allen Gebäudeteilen modernisiert wird.

 Am Montag, den 03.02.2020, fand am ESB der Pädagogische Tag mit dem Thema "Digitalisierung - Schule im Wandel" statt. Zu Gast waren Jan Vedder und sieben Moderatoren der Bezirksregierung Arnsberg. Schwerpunkte der Tätigkeit Jan Vedders sind die Schul- und Unterrichtsentwicklung rund um das "Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung". Er ist selbst Lehrer an einer Oberschule in Niedersachsen und kann somit aus dem Alltag berichten. Der Vortrag endete mit der Fragestellung, ob man nicht statt des Mehrwerts eher den Neuwert dieser neuen Methoden suchen sollte. Im Anschluss an seinen Vortrag zu den Themen "Schule im Wandel" und "Digital Medien in Schule und Unterricht vom Lehren und Lernen im 21. Jahrhunderts" standen verschiedene Workshops zur Wahl, die von ihm und den Moderatoren der Bezirksregierung geleitet wurde. Themen der Workshops  waren u.a. "Kommunikation & Kooperation mit dig. Endgeräten" oder "Learning Snacks und Learning Apps".

Zurück