Skip to main content

Oberstufenkurs des Eduard-Spranger-Berufskollegs debattiert im Landtag über Digitalisierung

Erstellt von Jan-Hendrik Flecke in Kooperation mit Elena Gross
|   Bericht

Auf Einladung des Hammer SPD-Landtagsabgeordneten Marc Herter besuchte ein Oberstufenkurs des Eduard-Spranger-Berufskollegs den Düsseldorfer Landtag.

 

Während des Besuchs erhielt die fünfzehnköpfige Gruppe einen Einblick in die Arbeit des Landtags Nordrhein-Westfalens, verfolgte die Debatte zum Kohleausstieg auf der Besuchertribüne und debattierte mit Marc Herter und Alexander Vogt, Landtagsabgeordneter und medienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, über Herausforderungen der Digitalisierung.

 Der Besuch ist der Abschluss eines mehrwöchigen Projektes gewesen, bei dem der Kurs von Lehrerin Elena Gross in drei Projektphasen das selbstgewählte Thema „Digitalisierung“ tiefgreifend analysierte und im Anschluss Forderungen an die Landespolitik formulierte. So forderten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise während der Diskussion die Lehrpläne um das Fach „Medienkompetenz/Digitales“ zu erweitern. Eine weitere Forderung der Schülerinnen und Schüler war härtere Strafen für Großkonzerne im Falle des Datenmissbrauchs zu verhängen.

 Das Projekt „Meine Zukunft – Meine Demokratie“ hat das Ziel Politik und Demokratie für Jugendliche erlebbar zu machen. In kreativen Auseinandersetzungen mit aktuellen politischen Themen sollen junge Menschen an demokratische Institutionen herangeführt werden und selbst die Chance erhalten, ihr politischen Forderungen zu äußern.

 Mohamed Lamsiah und Elena Gross, die das Projekt von Seiten der Schule betreuten, sowie Marc Herter freuten sich über die spannenden Diskussionen und konkreten Forderungen, die die Jugendlichen entwickelten und Herter versprach: „Wir werden sicherlich einige der Forderungen der Schülerinnen und Schüler mit in die landespolitische Debatte einfließen lassen können.“

Autor: Jan-Hendrik Flecke (Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Marc Herter MdL)

Zurück